Rauchmelder warnen rechtzeitig vor den tödlichen Rauchgasen

 

Jeden Monat sterben in Deutschland immer noch rund 30 Menschen durch Brände, die meisten von ihnen an einer Rauchvergiftung. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Brandrauch. Bereits eine Lungenfüllung mit Brandrauch kann irreversible körperliche Schäden verursachen. Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen auch technische Defekte Brände aus.

Vor allem nachts werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr, denn im Tiefschlaf riecht der Mensch nichts. Schon drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken. Daher ist ein Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen zeitlichen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren. Zigarettenrauch löst übrigens bei qualitativ hochwertigen Rauchmeldern keinen Alarm aus, solange die Zigarette nicht direkt unter den Rauchmelder gehalten wird.

 

Wie viel Zeit habe ich, wenn es in meiner Wohnung brennt? Wie verhalte ich mich und was ist zu beachten?

 

Per Gesetz soll mit der Rauchmelder-Pflicht ein Mindestschutz für alle Personen, die im Haushalt leben, gewährleistet werden. Hierunter fallen Rauchmelder in allen Schlafräumen, Kinderzimmern sowie im Eingangsbereich und in Fluren, die als Rettungswege im Brandfall fungieren. Darüber hinaus ist die Installation von Rauchmeldern aber auch in weiteren Räumen zu empfehlen

Quelle: www.rauchmelder-lebensretter.de

nächste Termine